1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Startseite Kontakt Impressum

Museum

Stadt- und Heimatmuseum Dommitzsch

Museumsansicht

 

 Anschrift: Torgauer Straße 39, 04880 Dommitzsch
 Telefon: Über Stadtverwaltung Dommitzsch  034223 43911 oder 034223 43924
 Fax:  Über Stadtverwaltung Dommitzsch 034223 43919
 E-Mail: rathaus[at]stadt-dommitzsch.de oder infocenter[at]stadt-dommitzsch.de
 Öffnungszeiten: Das Museum ist im Winterhalbjahr geschlossen.
Besuche und Führungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten nach rechtzeitiger Anmeldung über den Kontakt der Stadtverwaltung Dommitzsch möglich.
 Eintritt: Erwachsene: 1, 00 €, Schüler u. Studenten: 0,50 €,
Gruppentarif für Dommitzscher Schüler: frei
Gruppentarif ab 15 Personen
Erwachsene 0,50 /Person 
Schüler und Studenten 0,30 €/Person

 

Das Stadt- und Heimatmuseum Dommitzsch wurde in den Jahren 1980 bis 1985 in der ehemaligen Mohrenapotheke aufgebaut.
Das Haus, es wurde wahrscheinlich im Jahre 1716 im Fachwerkstil errichtet, ist eines der ältesten in Dommitzsch und steht unter Denkmalschutz.
Inhaltlich wird das Museum vom Dommitzscher Geschichtsverein e. V. betreut. In den Jahren 1997 bis 1999 erfolgte eine umfangreiche Überarbeitung und Neugestaltung der Ausstellungen.
Regelmäßig werden zum Internationalen Tag des Museums im Mai und zum traditionellen Weihnachtsmarkt am 1. Advent interessante und beliebte
Sonderausstellungen durch den Geschichtsverein im Museum organisiert.
In 14  Räumen und einer Freifläche von 300 m² sind interessante Exponate aus der Stadtgeschichte, aus Handwerk, Industrie, Landwirtschaft, Flora und Fauna von Dommitzsch und Umgebung zu sehen.

Räume 1 bis 3 - Stadtgeschichte

Raum 1-3

Als Bestätigung frühester Besiedlng unseres Raumes gelten Urnenfunde (1100 v.u.Z aus der Zeit der Lausitzer Urnenfelderkultur. Daneben gibt es Zeugnisse slawischer Siedlungen mit ihren Burganlagen. Die frühe deutsche Besiedlung mit dem Entstehen der Stadt, belegt durch zahlreiche Reproduktionen alter Urkunden, ist dominierender Teil der Ausstellung. Reproduktionen und Berichte künden von den verheerenden Zerstörungen in den Hussitenkriegen und im Dreißigjährigen Krieg, aber auch vom Werden und Wachsen der Stadt. Als bedeutsam in der Geschichte der Stadt gelten auch die Befreiungskriege 1813, die Zeit bis zum 1. Weltkrieg, die Zeit der Weimarer Republik, des 2. Weltkrieges und die Nachkriegsentwicklung bis zum Jahr 1989. Haushalts- und Gebrauchsgegenstände verschiedener Epochen vermitteln einen Einblick in die Lebensweise der Bürger unserer Stadt.

Räume 4 bis 7 - Tiere und Pflanzen unserer Heimat

Raum 4-7

Angler, Imker und Jäger aus Dommitzsch und Umgebung gestalten die Räume mit dem Ziel, einen Einblick in die einstmals ergiebige Elbfischerei zu geben, auf Größe und Schönheiten des nahe gelegenen Zadlitzbruches zu verweisen und auf die Vielfalt in der Tier und Pflanzenwelt unseres Territoriums hinzuweisen. Besonders herausgestell wird dabei der Elbebiber in seinem nachgebildeten Habitat. Dazu gehören auch Biberfraßstümpfe sowie das Modell einer Biberburg. Die verschiedenen Vogelpräparate künden von der Vielfalt der noch vorhandenen Vogelwelt, aber auch der Existenz selterner Arten wie dem Eisvogel, dem Schwarzstorch, dem Fasan und dem schon sehr seltenen Rebhuhn. Angeln und Netze, Modelle von Fallen, Bienenkörbe und Honigschleuder sowie Imkerzubehör geben einen Einblick in frühere Fang- und Arbeitsweisen. Die Geschichte des Stadtforstes Labaun mit seinen charakteristischen Baumarten und seiner forstwirtschaftlichen Bedeutung für die Stadt Dommitzsch, grafische Darstellungen und Lagepläne von der ehemaligen Torf- und Braunkohleförderung in den Jahren 1868 bis 1881 sowie den still gelegten Tonschächten bilden den Abschluss.

Räume 8 und 9 - Freiwillige Feuerwehr Dommitzsch

Raum 8 u. 9

1993 feierte die Freiwillige Feuerwehr in Dommitzsch ihr 100-jähriges Bestehen. Eine Feuerwehrchronik weist jedoch schon für 1827 das Bestehen einer "Pflichtfeuerwehr" für Dommitzsch nach. Schon 1740 ordnete Friedrich August II. als Landesfürst an, "Feuerinstrumente, Handspritzen, Schläuche, Eimer und Schürgeräte" zu beschaffen. Eine Kastenspritze von 1776, Feuerlöschgeräte verschiedenster Epochen, Lebensrettungsgerät, eine Motorspritze jüngster Vergangenheit und vieles mehr widerspiegeln den Entwicklungsprozess der Brandbekämpfung in Dommitzsch.

Räume 10 und 11 - Handwerk und Industrie in Dommitzsch

Raum 10 u. 11

Als traditionelles Handwerk galt in Dommitzsch die Töpferei. Darauf weisen die Original-Töpferscheibe und die umfangreiche Palette von Braungeschirr, Vasen und Gärtnereibedarfsartikeln hin. Im Weiteren zeugen die ausgestellten Exponate vom Wirken Dommitzscher Handwerker wie Schuhmacher, Schlosser, Böttger und Dachdecker, zeigen die Produktionsprofile und Modelle ehemaliger Dommitzscher Betriebe wie Tonwerke und Margarinefabrik, das heutige Teiglingswerk.

Räume 12 und 13 - Landwirtschaft, LPG und Molkerei

Raum 12 u 13

Der Besucher wird informiert über die traditionelle Form der landwirtschaftlichen Produktion, so wie sie seit Jahrhunderten in unserem Territorium betrieben wurde,
über die Genossenschaft der Hüfner sowie über die Struktur und Arbeitsweisen der Landwirtschaftlichen Produktions-
genossenschaften (LPG) einschließlich ehemaliger Molkereien. Altes bäuerliches Handgerät wie Dreschflegel, Düngermulde, Flachsbrecher, Trageholz, Zentrifuge  lassen die schwere Arbeit der Landbevölkerung und der Bauern erkennen.

Raum 14 - Historische Küche

Raum 14 Küche

In der historischen Küche sind alte Kücheneinrichtunsgegenstände und Geräte wie ein alter Kohleherd, eine Handkaffeemühle, ein Tauchsieder, altes Geschirr und vieles mehr zu sehen.
Sie geben dem Besucher einen Einblick in die Arbeit der Hausfrauen in vergangenen Zeiten.

Freigelände - Landwirtschaftliche Geräte

Freifläche

Auf einer Fläche von 300 m² werden auf dem Hof des Museums landwirtschaftliche Geräte und Maschinen ausgestellt, die zum Teil aus einem ehemaligen Landmaschinenbaubetrieb in Dommitzsch stammen. So findet der Besucher Bodenbearbeitungsgeräte, Kartoffelloch- und Rodemaschinen, eine Drillmaschine, Getreideerntemaschinen und verschiedene Heuerntegeräte.

Öffnungszeiten Museum

Öffungszeiten:
Das Museum ist im Winterhalbjahr geschlossen. 
Es kann auch außerhalb der Öffnungzeiten nach rechtzeitiger Anmeldung besichtigt werden.
Führungen können unter folgendem Kontak vereinbart werden:
Telefon:
034223 43911
oder
034223 43924 
E-Mail:
rathaus[at]stadt-dommitzsch.de
oder
infocenter[at]stadt-dommitzsch.de

Wetter-Informationen

wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Mehr Informationen zum Wetter in Dommitzsch www.wetter.de

Elbfähre Prettin

Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Garantie

Fährbetrieb - Sommer: 01.05. bis 30.09.

Montag - Freitag: 05:00 - 20:00 Uhr

Samstag, Sonntag u. Feiertage: 08:00 - 20:00 Uhr